Spiele
564 gesehen 0 Kommentare

Ein Punkt gerettet/verloren?!

von am 18. September 2017
 

Am Samstagabend stand für die Reservedachse das zweite Auswärtsspiel der Saison auf dem Plan. Es ging zum Vfl Waldheim. Nachdem man das erste Spiel deutlich verlor und auch im zweiten nicht Alles aus sich herausholen konnte, wollten die Trainer Markus Lehmann und Uwe Lange mit einem positiven Punktekonto in die zweiwöchige Punktspielpause gehen.

Das Spiel startet jedoch mit einem spielerischen Vorteil für die Gastgeber (3:1). Die Dachse liefen bis Mitte der ersten Halbzeit diesem Rückstand hinterher. So ging es über die Stationen 4:2, 7:6 und 10:9. Nachdem die Dachse schon zwei Mal ausgleichen konnten, erfolgte mit dem 10:10 nun die Wende in der ersten Halbzeit. Zwar gelang es Waldheim zum 11:11 nochmals auszugleichen doch setzten sich die Dachse zum Ende der ersten Halbzeit mit einer 3 Tore Führung zum 12:15 ab. Hier ließ unter anderen Jungdachs Sven Hesse seine Qualitäten aufblitzen, nachdem er für den verletzten Wolowski im Rückraum ins Spiel kam.

Unsere Mannschaft fand gut in die zweite Halbzeit hinein und man konnte die ersten beiden Treffer der zweiten Hälfte markieren. Es stand nun 12:17 welches die höchste Führung der Dachse bedeuten sollte. Die Reservedachse konnten die Führung bis 10 Minuten vor dem Ende halten. Beim Stand von 23:26 verpasste es die Mannschaft den Sack zuzumachen und ließ beste Einwurfchancen liegen. Dadurch ermöglichte man der Heimsieben eine 4:0-Lauf und sah sich selbst im Rückstand liegend. Die zweite Mannschaft der HSG hatte hier leider völlig die Konzentration verloren, wodurch Waldheim mit 27:26 in Führung ging. Unsere Männer konnten nochmals zum 27:27 ausgleichen als Tom Mader die Rote Karte sah und die Dachse die letzten Minuten in Unterzahl Spielen muss. Waldheim ging nochmals mit 28:27 in Führung und die HSG konnte kein Tor im Angriff erzielen. Simon Kalveram konnte jedoch mit seiner Parade 30 Sekunden vor dem Ende sein Team noch im Spiel halten. Mann hatte nun also noch ein Angriff um wenigstens ein Punkt mit nach Hause zu nehmen. Der Ball wurde durch die eigenen Reihen gespielt ehe Benjamin Wolf 5 Sekunden vor Schluss von Rechtsaußen die Verantwortung übernahm und zum 28:28 ausgleichen konnte.

Die zweite Vertretung der HSG Freiberg hat nun erst einmal zwei Wochenenden Pause um sich im Training auf die Baustellen in der Offensive und Defensive konzentrieren zu können. Als positiv zu betrachten ist die Tatsache, dass sich alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen konnten.

HSG: Simon Kalveram, Daniel Makowski, Dominik Auerbach (1), Felix Meinecke (3), Tom Mader (4), Bastian Frohs (1), Sven Hesse (2/1), Christoph Oehme (2), Marcel Rehnert (3), Tom Händler (1), Markus Rinke (2), Richard Wolowski (3/1), Benjamin Wolf (5/1)

Zeitstrafen: HSG 4x , Waldheim 1x